BERLIN PHILHARMONIC – JANUARY 2020

BERLIN PHILHARMONIC – JANUARY 2020

STRAVINSKY: Scherzo fantastique
HANS ABRAHAMSEN: Horn Concerto (World Première)
BERLIOZ: Symphonie fantastique

… Paavo Järvi treibt am Pult des Orchesters Berlioz’ Symphonie fantastique in eine köstlich radikale Überzeichnung … Paavo Järvi unterstützte diese Überzeichnung noch in dieser Musik, die zwischen Traum und Drogen changiert. Dabei besteht die Herausforderung bei Berlioz oft darin, die langweiligen Teile nicht durchhängen zu lassen. Wie oft musste man im langsamen Satz mit seiner ländlichen Idylle schon gähnen. Hier nicht! Das war ganz exquisit zwischen Regentropfen und Donnergrollen, und das Fernduett mit Albrecht Mayer (Oboe, hinter der Bühne) und Dominik Wollenweber (Englischhorn, auf der Bühne), war ein einziger Genuss.
rbbKultur, Andreas Göbel, 30 January 2020

… Stefan Dohr (Solist in der Hornkonzert von Hans Abrahamsen) spielt mit einer Kraft und Sicherheit, die zugleich großes poetisches Empfinden zulassen. Paavo Järvi am Dirigentenpult ist ihm darin ganz ähnlich, mit Strawinskys klangkulinarischem „Scherzo fantastique“ und Hector Berlioz’ „Symponie fantastique“ rahmen zwei Stücke das Programm, bei denen Järvi weniger das Fantastische einer außermusikalischen Handlung interessiert als die Komplexität der Machart. Der Eindruck ist dadurch nicht weniger groß.”
Berliner Zeitung, Clemens Haustein, 30 January 2020

Berliner Philharmoniker

Philharmonie Berlin STRAVINSKY: Scherzo fantastique HANS ABRAHAMSEN: Horn Concerto (World Premiere) with Stefan Dohr BERLIOZ: Symphonie fantastique

TONHALLE ORCHESTER ZÜRICH – JANUARY 2020

TONHALLE ORCHESTER ZÜRICH – JANUARY 2020
EUROPEAN TOUR: INNSBRUCK, VIENNA, BUDAPEST AND DORTMUND

BARTÓK: Dance Suite, Sz77
COPLAND: Clarinet Concerto with Martin Fröst
TCHAIKOVSKY: Symphony No.5

Narrative and architecture combined brilliantly in the first movement (of Tchaikovsky Symphony No. 5), music which, like the succeeding Andante, can all too easily sag into sentimentality. Järvi steered a sensitive course, taking tempo liberties but welding them into an articulate expressive whole built on sonorous harmonic roots and a naturally breathed meter. He got the music, like his musicians, to talk, to equally ruminate, gather steam and grow. Scenically unfolded, the Valse came over like a young ballerina’s dream, all embrace and chatter before the bated breath of a nervous invitation and fleeting kiss caught on the wing. Pride of the Tonhalle-Orchester is the string department, led by charismatically musical principals, the corporate sound glowing like a sunset refracted through ruby wine. Setting the scene – violins divided antiphonally, doublebasses left of stage – the Andante introduction was an incomparably poetic demonstration of hushed, balanced voicing and ensemble, not a note out of place … Showcase stuff.
classicalsource.com, Ateş Orga, 22 January 2020

Die fünfte Symphonie (Tchaikovsky) erlebte man in einem Spannungsfeld von straffer Energie und » Continue reading