Press quotes top image

PRESS QUOTES

PÄRNU MUSIC FESTIVAL – JULY 2020

“What a difference a year makes. Last July, I was basking on the white sands of Pärnu, Estonia’s summer capital, dotted about with spa hotels and pretty dachas. I was there to attend Paavo Järvi’s labour of love, the Pärnu Music Festival. With international travel the last thing on my mind in the wake of Covid-19, it is still possible to enjoy this summer’s festival tenth edition from a safe distance, with all the concerts streamed on its website, along with the Järvi Academy conducting masterclasses.”
bachtrack.com, Mark Pullinger, 16 July 2020

“The festival week, in essence, was unchanged in the love and skill of the players, passionately devoted to Paavo Järvi …”
The Arts Desk, David Nice, 25 July 2020

“In der Heimat von Zürichs Musikdirektor Paavo Järvi ist das Unvorstellbare derzeit möglich. Järvis Festival in Pärnu wird zu einem Traum von verlorener Normalität.”
Neue Zürcher Zeitung, Regine Müller, 27 July 2020

“Over time, the Estonian Festival Orchestra has become one of the most interesting European orchestras, and they sounded very virtuoso and reflective in Pärnu. The members of the orchestra count musicians from some of the leading orchestras in Europe, but a positive effect of COVID-19 was that there were far more Estonian musicians represented than ever before. And that has been the long-term goal: to bring local musicians to a higher level. So in a strange – but logical – way, the travel restrictions meant that this year’s reorganized festival was more Estonian than ever before, with music by Erkki-Sven Tüür, Tõnu Kõrvits and Lepo Sumera. We heard Estonian soloists, and for one concert no less than seven Estonian conductors performed.”
Klassisk Denmark, Andrew Mellor, 22 July 2020

“Paavo Järvi has made a lot of efforts to create a festival that will not only gain international resonance, but also make a lasting contribution to Estonian music life and maintain its warm, friendly atmosphere. That is why so much attention is paid to the training of young musicians. Young people who take part in master classes and play in the Järvi Academy Orchestra spend a week with professionals and watch the rehearsals of the Estonian Festival Orchestra.”
Diena Latvia, Jegors Jerohomovics, 9 August 2020

“Das Orchester schlage aus dieser Dichte spielerische Funken. … Die Angst, sich anzustecken, verfliegt in seligen Momenten, wenn man erlebt, wie Paavo Järvi Beethoven dirigiert. Das macht ihm derzeit keiner nach. Das ziemlich rechtwinklige, starre Hauptthema im Kopfsatz des ersten Klavierkonzerts federt vom ersten Takt an: ein Marsch voller Grazie, freundlich, biegsam, zugewandt. Allein die Arbeit mit den Hörnern wäre eine eigene Betrachtung wert: Wie sie gereizt schnarren können, sich dann wieder zärtlich an Streicher und Oboen anschmiegen – das ist gestalterische Virtuosität im Detail.”
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Jan Brachmann, 21 July 2020

“Fundament des Festivals ist sein Orchester (EFO), das innerhalb von zehn Jahren zu einem Topklangkörper reifte und seinem Vorbild, dem Budapest Festival Orchestra, prächtig nacheifert. Der Durchlauf zur Weltspitze ist umso erstaunlicher, als diese Gemeinschaft bloss zehn Tage in Pärnu und auf einer dem Festival folgenden Tournee existiert.”
Schweiz am Wochende, Christian Berzins, 25 July 2020

NHK SYMPHONY ORCHESTRA TOUR – FEBRUARY / MARCH 2020
EUROPEAN TOUR – TALLINN, LONDON, PARIS, VIENNA, KÖLN, DORTMUND, AMSTERDAM, BERLIN, BRUSSELS

“Das NHK Symphony Orchestra Tokyo spielt Toru Takemitsus „How Slow the Wind“ – und man meint, den seidenmatten Firnis eines an Debussy und Ravel geschulten französischen Klangkörpers zu vernehmen. Dann liegt Bruckners „Siebte“ auf den Pulten – und aus der Mitte leuchtet die warme Bronzelegierung von Hörnern und Celli, wie man sie aus der besten deutschen Orchester t radi t ion kennt . Chamäleonar t ige Anpassungsfähigkeit? Man sollte wohl eher von Flexibilität reden, von stilistischem Einfühlungsvermögen und einer eindrucksvoll breiten Klangfarbenpalette, die das Meisterkonzert des japanischen Eliteensembles in der Philharmonie auszeichneten.”
Kölner Stadt Anzeiger, Stefan Rütter, 2 March 2020

“Das NHK Symphony Orchestra Tokyo, 1926 gegründet, Japans ältestes Profi-Orchester, präsentiert sich auf seiner EuropaTournee mit Khatia Buniatishvili unter Paavo Järvi. Klänge der Heimat standen am Beginn: Tōru Takemitsus „How slow the Wind“von 1991. Bekömmliche Moderne.”
Kronen Zeitung, 29 February 2020

“… wie sich die massiven Speckstein-Formationen hier kantenlos auftürmten, in ungeniert vollem Klang und mit schmetterfreudigem Blech, das war gerade in den Außensätzen eine beeindruckende Bruckner-Demonstration. Dass sich Dirigent Paavo Järvi dabei auf sein Orchester und dessen Tradition einlässt, ist schon daran erkennbar, um wie vieles schlanker dieser Bruckner zum Beispiel mit dem hr-Sinfonieorchester unter der Leitung des Pultstars klingt.”
Wiener Zeitung, Jens F. Laurson, 28 February 2020

“Musique raffinée, apaisée et tout à fait maîtrisée par la phalange nippone, qui sait être présente ou devenir transparente dans une palette restreinte, où percent parfois, en arrière-fond, quelques harmonies orientales. L’assurance naturelle de Paavo Järvi, sa décontraction apparente, ne mettent que mieux en évidence la cohérence de son projet. Le plaisir de l’auditeur est extrême.”
resmusica.com, Patrick Jézéquel, 29 February 2020

“Paavo Järvi’s first European tour with Tokyo’s NHK Symphony Orchestra, three years ago, featured sensitively played Takemitsu and driven, exciting Mahler. This time, in their performance of Rachmaninov’s Symphony No 2, the drive was so great there was little room for anything else.”
The Guardian, Erica Jeal, 25 February 2020

“Järvi’s conducting is totally non-flashy, never drawing attention to himself. He kept the opening Largo moving (Rachmaninov Symphony no. 2), more ardent and yearning, yet still streaked with melancholy. The transition into the Allegro moderato unfolded naturally and his flirtatious rubato teased the listener in each gentle push and pull … One of the finest accounts of the Second I’ve heard in concert.”
bachtrack.com, Mark Pullinger, 25 February 2020

“From the first note of the Second Symphony, a gold and bitumen seam of sound from the double basses and cellos, this was an exceptional performance. Jarvi’s rhythmic flexibility, the lustre of the blend of trombones, tuba and bass clarinet, the litheness and coolness of the oboe and violins, and the muscularity and intelligence of every musician’s contribution combined to create a reading that was luxurious but limber.”
The Times, Anna Picard, 25 February 2020

BERLIN PHILHARMONIC – JANUARY 2020

STRAVINSKY: Scherzo fantastique
HANS ABRAHAMSEN: Horn Concerto (World Première)
BERLIOZ: Symphonie fantastique

… Paavo Järvi treibt am Pult des Orchesters Berlioz’ Symphonie fantastique in eine köstlich radikale Überzeichnung … Paavo Järvi unterstützte diese Überzeichnung noch in dieser Musik, die zwischen Traum und Drogen changiert. Dabei besteht die Herausforderung bei Berlioz oft darin, die langweiligen Teile nicht durchhängen zu lassen. Wie oft musste man im langsamen Satz mit seiner ländlichen Idylle schon gähnen. Hier nicht! Das war ganz exquisit zwischen Regentropfen und Donnergrollen, und das Fernduett mit Albrecht Mayer (Oboe, hinter der Bühne) und Dominik Wollenweber (Englischhorn, auf der Bühne), war ein einziger Genuss.
rbbKultur, Andreas Göbel, 30 January 2020

… Stefan Dohr (Solist in der Hornkonzert von Hans Abrahamsen) spielt mit einer Kraft und Sicherheit, die zugleich großes poetisches Empfinden zulassen. Paavo Järvi am Dirigentenpult ist ihm darin ganz ähnlich, mit Strawinskys klangkulinarischem „Scherzo fantastique“ und Hector Berlioz’ „Symponie fantastique“ rahmen zwei Stücke das Programm, bei denen Järvi weniger das Fantastische einer außermusikalischen Handlung interessiert als die Komplexität der Machart. Der Eindruck ist dadurch nicht weniger groß.”
Berliner Zeitung, Clemens Haustein, 30 January 2020

TONHALLE ORCHESTER ZÜRICH – JANUARY 2020
EUROPEAN TOUR: INNSBRUCK, VIENNA, BUDAPEST AND DORTMUND

BARTÓK: Dance Suite, Sz77
COPLAND: Clarinet Concerto with Martin Fröst
TCHAIKOVSKY: Symphony No.5

Narrative and architecture combined brilliantly in the first movement (of Tchaikovsky Symphony No. 5), music which, like the succeeding Andante, can all too easily sag into sentimentality. Järvi steered a sensitive course, taking tempo liberties but welding them into an articulate expressive whole built on sonorous harmonic roots and a naturally breathed meter. He got the music, like his musicians, to talk, to equally ruminate, gather steam and grow. Scenically unfolded, the Valse came over like a young ballerina’s dream, all embrace and chatter before the bated breath of a nervous invitation and fleeting kiss caught on the wing. Pride of the Tonhalle-Orchester is the string department, led by charismatically musical principals, the corporate sound glowing like a sunset refracted through ruby wine. Setting the scene – violins divided antiphonally, doublebasses left of stage – the Andante introduction was an incomparably poetic demonstration of hushed, balanced voicing and ensemble, not a note out of place … Showcase stuff.
classicalsource.com, Ateş Orga, 22 January 2020

Die fünfte Symphonie (Tchaikovsky) erlebte man in einem Spannungsfeld von straffer Energie und feinnerviger Eleganz. In der eidgenössisch-estnischen Darstellung ist Tschaikowsky ein Mann, der Crossfit macht und zum Ellmayer geht. Die Fortissimo-Passagen (etwa im Kopfsatz) waren von einer muskulösen Kompaktheit – Wampe gibt’s nicht bei Järvi. Die Valse wurde mit artistischer Grazie getanzt – toll, wie nuanciert der 58-Jährige hier das erste Thema modellierte und dann steigerte. Auch in der Körpersprache des Dirigenten spiegelten sich diese zwei Pole wider: Järvi agierte wie ein Offizier und Gentleman.
Der Standard, Stefan Ender, 18 January 2020

Der ‹Neue› meint es ernst. Womit? Nun, mit einem Vorsatz, den Järvi in seiner nordisch-zurückhaltenden Art nur wie nebenbei geäussert hatte, bescheiden, eher als Arbeitshypothese denn als ein laut hinausposauntes Programm: Das Tonhalle-Orchester habe das Zeug, zu den besten fünf Klangkörpern weltweit zu gehören, und genau das wolle er der Welt zeigen. Nach der am Montag zu Ende gegangenen Europa-Tournee, die von Innsbruck über Wien und Budapest schliesslich ins eindrucksvolle Konzerthaus in Dortmund führte, lässt sich sagen: Der Herr Musikdirektor hat den Mund keineswegs zu voll genommen. Wenn einer es schaffen kann, diesem hochgesteckten Anspruch gerecht zu werden, dann er – im Verbund mit diesen Musikern.
Neue Zürcher Zeitung, Christian Wildhagen, 21 January 2020

Ein Sound wie der Tritt eines Riesenkaters: samtig, schwer, saftig federnd und mit notfalls blitzschnell ausfahrender Klaue. Der gezügelte Marsch im zweiten Satz schlägt bei Järvi in einen breiten Strom dunkler Melancholie um. Das Scherzo ist aber dann straff wie ein Blitzbündel und mündet praktisch bruchlos in die Triumphfanfare des vierten Satzes mit dem berühmten Kranich-Thema. Järvi wird aber nicht folkloristisch. Er versteht die Sinfonie als Kraftprobe und Melodienwerkstatt.
Westfälischer Anzeiger, Edda Breski, 21 January 2020

Wenige Sekunden reichen: ein zauberhaft klarer, verführerisch zarter Ton in den hohen Registern. Oft scheint der Klang aus dem Nichts zu beginnen. Deshalb wirkt alles bei ihm so mühelos, ohne jede Anstrengung.
Recklinghäuser Zeitung, Klaus Lipinski, 21 January 2020

Und mitreißend, emotional fordernd bohrte sich dann Tschaikowskys schicksalsschwere Fünfte Symphonie durch die Aufnahmefähigkeit. Järvi erreicht mit seinem ideal deutlichen, geradezu tragenden Dirigat ein gemeinsames Musizieren von starker Intensität, die Musikerinnen und Musiker geben ihm alles.
Tiroler Tageszeitung, Ursula Strohal, 17 January 2020

Das neue Tonhalle-Orchester Zürich zeichnet vor allem aus, dass es einen alten Klang hat – einen, der in seiner Tradition verwurzelt liegt. Es sind diese schönen, dunklen Farben, die man nicht oft zu hören bekommt.
Ruhr Nachrichten, Julia Gass, 16 January 2020

DEUTSCHE KAMMERPHILHARMONIE BREMEN – DECEMBER 2019
BRAHMS PIANO CONCERTO NO. 2
HAYDN SYMPHONY no. 103 “THE DRUM ROLL”

Paavo Järvi, die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und Johannes Brahms – das ist eine spannende Kombination, wie der Chefdirigent und seine Formation bereits mit der Gesamteinspielung aller Symphonien dieses Komponisten zeigten. Noch spannender aber, wenn ein Solist wie Igor Levit dazu kommt … Levit färbte den Klang des Steinways auf verblüffende Wiese mit jenem des Hornsolos zu Beginn. Das war der Anfang eines phänomenal harmonische Zusammenspiels.”
Kurier, Susanne Zobl, 10 December 2019

Natürlich rühmen Järvi und seine Musiker bei Brahms mit allem romantischen Ton auf, lassen vieles in der reduzierten Besetzung transparent und frisch, detailreich und immer wieder ein wenig neu gehört klingen.
Kronenzeitung, 10 December 2019

… Denn unter Paavo Järvi dringt das Pathos nur vereinzelt durch in diesem Klavierkonzert, das weniger fürs Brillieren denn für den Gesamtklang komponiert ist. Gerade dieser bleibt bei der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen allerdings auf der Strecke, das Ensemble besticht vor allem durch schöne Einzelelemente. Ein wunderbares Cello-Solo im dritten Satz, ein bodenständiger Levit, der auch verspielte Elemente einbringt, wo das Orchester, vor allem die Geigen, abzuheben drohen. Dass in manchen Übergängen Bruchstellen erkennbar werden, ist wohl dem Umstand geschuldet, dass Järvi antreibt, wenn man dem Stück noch mehr Zeit gönnen könnte.
Wiener Zeitung, Katharina Hirschmann, 10 December 2019

Der Dirigent Paavo Järvi hat mit „seiner“ Kammerphilharmonie auch in Sachen Brahms neue Maßstäbe gesetzt. So entschlackt und modern hat man Brahms kaum gehört. Im engen Dialog mit dem Pianisten gehen Dirigent und Orchester bis an die Grenzen des Risikos und legen die Radikalität und den gedanklichen wie emotionalen Reichtum bei Brahms frei. Dem besonderen Augenblick dieser packenden Interpretation kann sich niemand entziehen.
Wiesbadener Kurier und Tagblatt, Dietrich Stern, 7 December 2019

Nach der Pause dann Joseph Haydn, Symphonie in Es-Dur Hob.1/103 „mit dem Paukenwirbel“. Es war schön zu sehen, wie vertraut das Orchester und der Dirigent miteinander sind. Seit 25 Jahren schon wird gemeinsam musiziert was zu fühlen und zu hören ist. Eine schöne, einfühlsame Darbietung die dem Klangkörper und dem Dirigenten wohl zu tun schien. Ein extra bravo für den Paukisten!
Online Merker, Helena Ludwig, internationale Kulturplattform, 8.12.19

PHILHARMONIA ORCHESTRA – MAY 2019

“Estonian conductor Paavo Järvi led the Philharmonia Orchestra in a diverse programme spanning nearly a century of music. Opening with Beethoven’s Egmont Overture, the orchestra played with solemn pathos, the searing silences in between the opening chords pregnant with anticipation. A measured and nuanced performance set the mood for the rest of the evening: one of genuine, idiomatic music-making.
Bachtrack.comVishnu Bachani. 14 May 2019

“This ‘Pathétique’ emphasised beauty of tone and ensemble … Järvi went for a segue reading, effectively turning the work into a fantasia in four tableaux, further subdivided. It made for a powerful, theatrical re-focussing of familiar landmarks, their unconventionality primed in provocative, almost operatic light …
Classicalsource.comAtes Orga, 12 May 2019

“Mullova and Järvi together drove the closing movement (of the Sibelius violin concerto)  into a whirlwind ride, always beautifully controlled and never without a sense of Nordic cool behind the full-throttle interactions of violin and orchestra. Both conductor and soloist inhabit this music with an exhilarating inwardness: a marriage made in a pine-dark, lake-fringed heaven.
Theartsdesk.com, Boyd Tonkin, 13 May 2019

“Drame encore après la pause. Paavo Järvi persiste et signe en offrant au public de l’avenue Montaigne une interprétation originale, et aujourd’hui assez inhabituelle, de la Symphonie n° 6 de Tchaïkovski dont il propose une vision quasi expressionniste, dramatique et rugueuse, comme taillée à la serpe qui n’est pas sans rappeler le grand Mvravinski …  L’Adagio lamentoso justifie à lui seul le nom de la symphonie, pathétique, déchirant, résigné et douloureux, conclu par un grave et saisissant choral de cuivres… suivi de longues minutes de silence, signe des grandes interprétations.”
Resmusica.com, Patrice Imbaud, 17 May 2019