Follow Paavo Järvi on

Follow Paavo Järvi on

NEWS

SPECIAL EASTER STREAMING OF BRAHMS’S EIN DEUTSCHES REQUIEM TO COINCIDE WITH DVD RELEASE

April 9th, 2020|

On Good Friday, April 10, 1868, Johannes Brahms conducted the world premiere of A German Requiem in Bremen Cathedral. Exactly 150 years later Paavo Järvi and The Deutsche Kammerphilharmonie Bremen returned to the Cathedral to give a special anniversary performance of the work together with the Latvian State Choir and soloists Valentina Farcas and Matthias Goerne. The Deutsche Kammerphilharmonie Bremen will offer free streaming of its performance for 48 hours on the orchestra’s website, starting at 10am CET on Good Friday, 10th April 2020. The performance has also been released on a DVD / Blu-Ray.

ERKKI-SVEN TÜÜR “MYTHOS” INTERNATIONAL RELEASE DATE: FRIDAY 13 MARCH

March 14th, 2020|

Paavo Järvi and the Estonian Festival Orchestra celebrate thePaavo Järvi and the Estonian Festival Orchestra’s second album on Alpha Classics is dedicated to the music of Erkki-Sven Tüür and features recordings of three works recorded live in concert in Estonia between 2016 and 2019. The album is released this March to celebrate Tüür’s 60th birthday.60th Birthday of a close friend and colleague

NEWS

SPECIAL EASTER STREAMING OF BRAHMS’S EIN DEUTSCHES REQUIEM TO COINCIDE WITH DVD RELEASE

On Good Friday, April 10, 1868, Johannes Brahms conducted the world premiere of A German Requiem in Bremen Cathedral. Exactly 150 years later Paavo Järvi and The Deutsche Kammerphilharmonie Bremen returned to the Cathedral to give a special anniversary performance of the work together with the Latvian State Choir and soloists Valentina Farcas and Matthias Goerne. The Deutsche Kammerphilharmonie Bremen will offer free streaming of its performance for 48 hours on the orchestra’s website, starting at 10am CET on Good Friday, 10th April 2020. The performance has also been released on a DVD / Blu-Ray.

ERKKI-SVEN TÜÜR “MYTHOS” INTERNATIONAL RELEASE DATE: FRIDAY 13 MARCH

Paavo Järvi and the Estonian Festival Orchestra celebrate thePaavo Järvi and the Estonian Festival Orchestra’s second album on Alpha Classics is dedicated to the music of Erkki-Sven Tüür and features recordings of three works recorded live in concert in Estonia between 2016 and 2019. The album is released this March to celebrate Tüür’s 60th birthday.60th Birthday of a close friend and colleague

NEXT CONCERTS

05junSee 'TICKET INFORMATION' (if available)CancelledTONHALLE-ORCHESTER ZÜRICHMünsterhof Zürich

10junSee 'TICKET INFORMATION' (if available)CancelledTONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH

11junSee 'TICKET INFORMATION' (if available)CancelledTONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH

09julSee 'TICKET INFORMATION' (if available)Die Deutsche Kammerphilharmonie BremenDie Glocke

10julSee 'TICKET INFORMATION' (if available)Die Deutsche Kammerphilharmonie BremenDie Glocke

>  COMPLETE CONCERT SCHEDULE
>  ARCHIVE:  2019  |  2018  |  2017  |  2016  |  2015  |  2014  |  2013  |  2012  |  2011

>  COMPLETE CONCERT SCHEDULE

>  ARCHIVE:  2019  |  2018  |  2017  |  2016  |  2015  |  2014  |  2013  |  2012  |  2011

PÄRNU MUSIC FESTIVAL

PÄRNU MUSIC FESTIVAL

CONDUCTING ACADEMY

academy

CONDUCTING ACADEMY

academy

PRESS

Press quotes - top image

TONHALLE ORCHESTER ZÜRICH – JANUARY 2020
EUROPEAN TOUR: INNSBRUCK, VIENNA, BUDAPEST AND DORTMUND

BARTÓK: Dance Suite, Sz77
COPLAND: Clarinet Concerto with Martin Fröst
TCHAIKOVSKY: Symphony No.5

Narrative and architecture combined brilliantly in the first movement (of Tchaikovsky Symphony No. 5), music which, like the succeeding Andante, can all too easily sag into sentimentality. Järvi steered a sensitive course, taking tempo liberties but welding them into an articulate expressive whole built on sonorous harmonic roots and a naturally breathed meter. He got the music, like his musicians, to talk, to equally ruminate, gather steam and grow. Scenically unfolded, the Valse came over like a young ballerina’s dream, all embrace and chatter before the bated breath of a nervous invitation and fleeting kiss caught on the wing. Pride of the Tonhalle-Orchester is the string department, led by charismatically musical principals, the corporate sound glowing like a sunset refracted through ruby wine. Setting the scene – violins divided antiphonally, doublebasses left of stage – the Andante introduction was an incomparably poetic demonstration of hushed, balanced voicing and ensemble, not a note out of place … Showcase stuff.
classicalsource.com, Ateş Orga, 22 January 2020

Die fünfte Symphonie (Tchaikovsky) erlebte man in einem Spannungsfeld von straffer Energie und feinnerviger Eleganz. In der eidgenössisch-estnischen Darstellung ist Tschaikowsky ein Mann, der Crossfit macht und zum Ellmayer geht. Die Fortissimo-Passagen (etwa im Kopfsatz) waren von einer muskulösen Kompaktheit – Wampe gibt’s nicht bei Järvi. Die Valse wurde mit artistischer Grazie getanzt – toll, wie nuanciert der 58-Jährige hier das erste Thema modellierte und dann steigerte. Auch in der Körpersprache des Dirigenten spiegelten sich diese zwei Pole wider: Järvi agierte wie ein Offizier und Gentleman.
Der Standard, Stefan Ender, 18 January 2020

Der ‹Neue› meint es ernst. Womit? Nun, mit einem Vorsatz, den Järvi in seiner nordisch-zurückhaltenden Art nur wie nebenbei geäussert hatte, bescheiden, eher als Arbeitshypothese denn als ein laut hinausposauntes Programm: Das Tonhalle-Orchester habe das Zeug, zu den besten fünf Klangkörpern weltweit zu gehören, und genau das wolle er der Welt zeigen. Nach der am Montag zu Ende gegangenen Europa-Tournee, die von Innsbruck über Wien und Budapest schliesslich ins eindrucksvolle Konzerthaus in Dortmund führte, lässt sich sagen: Der Herr Musikdirektor hat den Mund keineswegs zu voll genommen. Wenn einer es schaffen kann, diesem hochgesteckten Anspruch gerecht zu werden, dann er – im Verbund mit diesen Musikern.
Neue Zürcher Zeitung, Christian Wildhagen, 21 January 2020

Ein Sound wie der Tritt eines Riesenkaters: samtig, schwer, saftig federnd und mit notfalls blitzschnell ausfahrender Klaue. Der gezügelte Marsch im zweiten Satz schlägt bei Järvi in einen breiten Strom dunkler Melancholie um. Das Scherzo ist aber dann straff wie ein Blitzbündel und mündet praktisch bruchlos in die Triumphfanfare des vierten Satzes mit dem berühmten Kranich-Thema. Järvi wird aber nicht folkloristisch. Er versteht die Sinfonie als Kraftprobe und Melodienwerkstatt.
Westfälischer Anzeiger, Edda Breski, 21 January 2020

Wenige Sekunden reichen: ein zauberhaft klarer, verführerisch zarter Ton in den hohen Registern. Oft scheint der Klang aus dem Nichts zu beginnen. Deshalb wirkt alles bei ihm so mühelos, ohne jede Anstrengung.
Recklinghäuser Zeitung, Klaus Lipinski, 21 January 2020

Und mitreißend, emotional fordernd bohrte sich dann Tschaikowskys schicksalsschwere Fünfte Symphonie durch die Aufnahmefähigkeit. Järvi erreicht mit seinem ideal deutlichen, geradezu tragenden Dirigat ein gemeinsames Musizieren von starker Intensität, die Musikerinnen und Musiker geben ihm alles.
Tiroler Tageszeitung, Ursula Strohal, 17 January 2020

Das neue Tonhalle-Orchester Zürich zeichnet vor allem aus, dass es einen alten Klang hat – einen, der in seiner Tradition verwurzelt liegt. Es sind diese schönen, dunklen Farben, die man nicht oft zu hören bekommt.
Ruhr Nachrichten, Julia Gass, 16 January 2020

PRESS

Press quotes - top image

TONHALLE ORCHESTER ZÜRICH – JANUARY 2020
EUROPEAN TOUR: INNSBRUCK, VIENNA, BUDAPEST AND DORTMUND

BARTÓK: Dance Suite, Sz77
COPLAND: Clarinet Concerto with Martin Fröst
TCHAIKOVSKY: Symphony No.5

Narrative and architecture combined brilliantly in the first movement (of Tchaikovsky Symphony No. 5), music which, like the succeeding Andante, can all too easily sag into sentimentality. Järvi steered a sensitive course, taking tempo liberties but welding them into an articulate expressive whole built on sonorous harmonic roots and a naturally breathed meter. He got the music, like his musicians, to talk, to equally ruminate, gather steam and grow. Scenically unfolded, the Valse came over like a young ballerina’s dream, all embrace and chatter before the bated breath of a nervous invitation and fleeting kiss caught on the wing. Pride of the Tonhalle-Orchester is the string department, led by charismatically musical principals, the corporate sound glowing like a sunset refracted through ruby wine. Setting the scene – violins divided antiphonally, doublebasses left of stage – the Andante introduction was an incomparably poetic demonstration of hushed, balanced voicing and ensemble, not a note out of place … Showcase stuff.
classicalsource.com, Ateş Orga, 22 January 2020

Die fünfte Symphonie (Tchaikovsky) erlebte man in einem Spannungsfeld von straffer Energie und feinnerviger Eleganz. In der eidgenössisch-estnischen Darstellung ist Tschaikowsky ein Mann, der Crossfit macht und zum Ellmayer geht. Die Fortissimo-Passagen (etwa im Kopfsatz) waren von einer muskulösen Kompaktheit – Wampe gibt’s nicht bei Järvi. Die Valse wurde mit artistischer Grazie getanzt – toll, wie nuanciert der 58-Jährige hier das erste Thema modellierte und dann steigerte. Auch in der Körpersprache des Dirigenten spiegelten sich diese zwei Pole wider: Järvi agierte wie ein Offizier und Gentleman.
Der Standard, Stefan Ender, 18 January 2020

Der ‹Neue› meint es ernst. Womit? Nun, mit einem Vorsatz, den Järvi in seiner nordisch-zurückhaltenden Art nur wie nebenbei geäussert hatte, bescheiden, eher als Arbeitshypothese denn als ein laut hinausposauntes Programm: Das Tonhalle-Orchester habe das Zeug, zu den besten fünf Klangkörpern weltweit zu gehören, und genau das wolle er der Welt zeigen. Nach der am Montag zu Ende gegangenen Europa-Tournee, die von Innsbruck über Wien und Budapest schliesslich ins eindrucksvolle Konzerthaus in Dortmund führte, lässt sich sagen: Der Herr Musikdirektor hat den Mund keineswegs zu voll genommen. Wenn einer es schaffen kann, diesem hochgesteckten Anspruch gerecht zu werden, dann er – im Verbund mit diesen Musikern.
Neue Zürcher Zeitung, Christian Wildhagen, 21 January 2020

Ein Sound wie der Tritt eines Riesenkaters: samtig, schwer, saftig federnd und mit notfalls blitzschnell ausfahrender Klaue. Der gezügelte Marsch im zweiten Satz schlägt bei Järvi in einen breiten Strom dunkler Melancholie um. Das Scherzo ist aber dann straff wie ein Blitzbündel und mündet praktisch bruchlos in die Triumphfanfare des vierten Satzes mit dem berühmten Kranich-Thema. Järvi wird aber nicht folkloristisch. Er versteht die Sinfonie als Kraftprobe und Melodienwerkstatt.
Westfälischer Anzeiger, Edda Breski, 21 January 2020

Wenige Sekunden reichen: ein zauberhaft klarer, verführerisch zarter Ton in den hohen Registern. Oft scheint der Klang aus dem Nichts zu beginnen. Deshalb wirkt alles bei ihm so mühelos, ohne jede Anstrengung.
Recklinghäuser Zeitung, Klaus Lipinski, 21 January 2020

Und mitreißend, emotional fordernd bohrte sich dann Tschaikowskys schicksalsschwere Fünfte Symphonie durch die Aufnahmefähigkeit. Järvi erreicht mit seinem ideal deutlichen, geradezu tragenden Dirigat ein gemeinsames Musizieren von starker Intensität, die Musikerinnen und Musiker geben ihm alles.
Tiroler Tageszeitung, Ursula Strohal, 17 January 2020

Das neue Tonhalle-Orchester Zürich zeichnet vor allem aus, dass es einen alten Klang hat – einen, der in seiner Tradition verwurzelt liegt. Es sind diese schönen, dunklen Farben, die man nicht oft zu hören bekommt.
Ruhr Nachrichten, Julia Gass, 16 January 2020

RECORDINGS & VIDEOS

RECORDINGS & VIDEOS

BIOGRAPHY

BIOGRAPHY